Suchen Sie in 9.748 Anzeigen


Mit dem Thema Tod leben

Mit dem Thema Tod beizeiten leben? Ja, denn der Tod gehört zum Leben dazu. Viele Menschen mögen sich nicht mit der Tatsache beschäftigen, dass alles Leben auch endet. Leben und Sterben sind untrennbar miteinander verbunden. Die Angst vor dem Tod oder davor, geliebte Wesen zu verlieren, hemmt die unbeschwerte Lebensfreude und -energie. Auch beschäftigen sich immer mehr Menschen mit dem Thema „Bestattungsvorsorge“, denn sie möchten zu Lebzeiten festhalten, wie ihre dereinstige Bestattung einmal aussehen soll und sie dann auch sicher finanziert wissen.

Individuelle Bestattung - Vorsorge ist das A und O

Hat ein Mensch bestimmte Vorstellungen für seine eigene Beisetzung, ist es sinnvoll, frühzeitig für die Bestattung vorzusorgen. Denn für einige Bestattungsarten werden Verfügungen benötigt, ohne die diese Wünsche nicht berücksichtigt werden können. Daher ist es empfehlenswert, seine persönlichen Vorstellungen mit den Angehörigen zu besprechen und entsprechende Verfügungen zu verfassen. Zu den typischen Vorsorgedokumenten zählen zum Beispiel die Bestattungsverfügung, die Kremationsverfügung und die Seebestattungsverfügung. In einem  Bestattungsvorsorgevertrag kann man schon im Vorfeld die gewünschte  Bestattungsart festlegen. Gemeinsam mit dem gewählten Bestatter können Vorgaben getroffen werden. Besonders in Pflegeheimen oder Hospizen ist es gewünscht, dass im Vorfeld ein Bestatter genannt wird.

Der Vorteil eines Bestattungsvorsorgevertrags ist die Gewissheit, dass die Bestattung nach den eigenen Vorstellungen durchgeführt wird. Die Hinterbliebenen müssen im Todesfall lediglich den Bestatter informieren. Die Finanzierungsmodalitäten des Bestattungsvorsorgevertrags können individuell mit dem gewünschten Bestattungsunternehmen vereinbart werden. In der Regel wird das Geld auf ein Treuhandkonto überwiesen. Unüblich ist es hingegen, Vorkasse zu leisten. Damit wäre das Risiko verbunden, keine Leistungen zu erhalten, sollte es dem Bestatter nicht möglich sein, die Dienstleistung im Todesfall zu erbringen. Das Treuhandkonto hingegen kann nicht gepfändet werden, es dient einzig dem Zweck der Bestattungsvorsorge.